Von Gedächtnisorten und Erinnerungslandschaften in Robert Prossers Roman Phantome

Authors

  • Marijana Jelec Department of German Studies, University of Zadar
  • Ivica Leovac Department of German Studies, University of Zadar

Keywords:

Bosnienkrieg, Heimat-Herkunft-Topos, „Eastern turn“, Erinnerung, Identität

Abstract

Schon in den ersten Jahren nach den Jugoslawienkriegen erschienen auch im deutschsprachigen Literaturraum zahlreiche Romane, die den Zerfall des Landes und seine Folgen als Schwerpunkte setzten. Literarische Reisen ins Nachkriegsbosnien unternehmen sowohl Schriftsteller deutschsprachiger Herkunft als auch jene aus dem ehemaligen Jugoslawien. Die seit Jahrzehnten stetig wachsende Zahl an Romanen über den Zerfall Jugoslawiens zeugt eindeutig davon, dass das Thema weiterhin aktuell ist. Von der Aktualität des Themas zeugt auch der Roman Phantome (2017) des österreichischen Schriftstellers Robert Prosser, dem sich dieser Beitrag unter besonderer Berücksichtigung von Gedächtnisorten und Erinnerungsprozessen widmet und den Fragen nachgeht, wie Erinnerungen an das kriegszerstörte Bosnien-Herzegowina konstruiert werden, welche von der Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann hervorgehobenen Impulse zum Erinnern bei den Figuren im Roman Phantome ausgemacht werden können und welche Funktion die Erinnerungen der einzelnen Figuren haben. Als zentrale Funktion der Erinnerung im Roman erweist sich nach der Analyse die Rekonstruktion von Vergangenem und das entscheidende Medium dieser Rekonstruktion die Sprache bzw. die Niederschrift des Erlebten. Die Rekonstruktion wiederum dient in Prossers Text der Bewusstmachung der Vorgänge und der Identitätsvergewisserung.

References

- Assmann, Aleida (2007), Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung, C. H. Beck Verlag, München.

- Erll, Astrid (2005), Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung, J. B. Metzler Verlag, Stuttgart-Weimar.

- Erstić, Marijana (2018), „Nicol Ljubićs Roman Meeresstille oder vom Vermögen der Sprache in einem Zeitalter der Verunsicherung“, in: Goran Lovrić, Slavija Kabić, Marijana Jeleč (Hrsg.), Die Darstellung Südosteuropas in der Gegenwartsliteratur, Peter Lang Verlag, Berlin, S. 105-119.

- Gudehus, Christian, Ariane Eichenberg, Harald Welzer (Hrsg.) (2010), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Handbuch, J. B. Metzler Verlag, Stuttgart-Weimar.

- Halbwachs, Maurice (1991), Das kollektive Gedächtnis, Fischer Verlag, Frankfurt am Main.

- Horstkotte, Silke (2009), Nachbilder. Fotografie und Gedächtnis in der deutschen Gegenwartsliteratur, Böhlau Verlag GmbH & Co, Köln-Weimar-Wien.

- Jeleč, Marijana (2018), „,Wer warst du im Jugoslawienkrieg, Vater? Über den Umgang mit einem Kriegsverbrecher in Goran Vojnovićs Roman Vaters Land“, in: Goran Lovrić, Slavija Kabić, Marijana Jeleč (Hrsg.), Die Darstellung Südosteuropas in der Gegenwartsliteratur, Peter Lang Verlag, Berlin, S. 121-134.

- Kabić, Slavija (2018), „,Für mich ist der Kanister ein Symbol. – Krieg und Nachkriegszeit in Romanen von Nenad Veličkov“, in: Goran Lovrić, Slavija Kabić, Marijana Jeleč (Hrsg.), Die Darstellung Südosteuropas in der Gegenwartsliteratur, Peter Lang Verlag, Berlin, S. 105-119.

- Keppler, Angela (2001), „Soziale Formen individuellen Erinnerns. Die kommunikative Tradierung von (Familien-)Geschichte“, in: Harald Welzer (Hrsg.), Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung, Hamburger Edition, Hamburg, S. 137-160.

- Lovrić, Goran (2009), „Literarische Reisen in Nachkriegsbosnien – Reisebericht oder Selbsterkenntnistrip?“, in: Slavija Kabić, Goran -Lovrić (Hrsg.), Mobilität und Kontakt – Deutsche Sprache. Literatur und Kultur in ihrer Beziehung zum südosteuropäischen Raum, Universität Zadar, Zadar, S. 369-378.

- Oesterle, Günter (2009), „Kontroversen und Perspektiven in der Erinnerungs- und Gedächtnisforschung“, in: Judith Klinger, Gerhard Wolf (Hrsg.), Gedächtnis und kultureller Wandel, Max Niemayr, Tübingen, S. 9-18.

- Prosser, Robert (2017), Phantome, Roman, Ullstein fünf, Berlin.

- Zink, Andrea (2014), „Land in Bewegung. Die Imagination Jugoslawiens in der bosnischkroatisch-serbischen Literatur“, in: Thomas Grob, Boris Previšić, Andrea Zink (Hrsg.), Erzählte Mobilität im östlichen Europa. (Post-)Imperiale Räume zwischen Erfahrung und Imagination, Narr Francke Attempto Verlag, Tübingen, S. 79-100.

Downloads

Published

23.09.2021

Issue

Section

Articles